Verbundweiterbildung
- Ärzt*innen in Weiterbildung

Ziel einer Verbundweiterbildung ist es, die Weiterbildung im Fachgebiet Allgemeinmedizin attraktiver zu gestalten. Durch Kooperation von Kliniken und niedergelassenen Fachärzt*innen für Allgemeinmedizin und andere zur Weiterbildung befugte Fachärzt*innen wird Ärzt*innen in Weiterbildung eine kontinuierliche Weiterbildung für die gesamte Weiterbildungszeit von fünf Jahren gewährleistet. So können sie die Weiterbildung komplett in einer Region ableisten und müssen sich nicht mehr für jede Weiterbildungsstelle einzeln bewerben und gegebenenfalls umziehen. Sie durchlaufen die Weiterbildung nach einem strukturierten Rotationsplan und erhalten damit langfristige Planungssicherheit.

Die Verbundweiterbildung soll gerade in ländlichen Gebieten die hausärztliche Versorgung stärken. Oft besteht im Anschluss an die Anerkennung als Fachärzt*in Allgemeinmedizin die Möglichkeit, eine Praxis zu übernehmen oder als Partner*in in eine Praxis einzusteigen.

Was sind die Vorteile?

  • Planungssicherheit für die gesamte Weiterbildungszeit
  • Strukturierte Rotation in den klinischen Fächern entsprechend den laut Weiterbildungsordnung geforderten Zeiten
  • Feste Vergütung über alle Weiterbildungsabschnitte
  • Garantierte Freistellung zu Fortbildungen
  • Eine feste Ansprechpartner*in des Verbundes
  • Mentoring während der gesamten Weiterbildungszeit
  • Keine Suche nach neuen Weiterbildungsstätten
  • Keine Wohnortwechsel
  • Gute Zukunftsperspektiven

Bayernkarte

Fördermöglichkeiten

Rotationskonzept mit Beispielen